Bitte lassen Sie Ihren Impfstatus bei uns überprüfen!

Impfempfehlungen für Erwachsene durch die StIKo (Ständige Impfkommission)

 

Was ist ein Impfstoff ?

 

Ein Impfstoff enthält apathogene (nicht krankmachende) oder abgetötete Krankheitserreger. Durch zufuhr oral (durch den Mund) oder parenteral (in das Unterhautfettgewebe oder in den Armmuskel) werden die Abwehrzellen des menschlichen Körpers damit konfrontiert und bilden Abwehrstoffe. Falls nochmal Krankheitserreger in den Körper gelangen werden diese sofort erkannt und unschädlich gemacht. So wird die Krankheit ganz verhindert oder verläuft nur abgeschwächt. Der geimpfte Mensch schützt auch Andere da er diese nicht anstecken kann. Beispiel ist die Keuchhustenschutzimpfung für alle Kontaktpersonen (Eltern, Großeltern, Geschwister) von Neugeborenen und ungeschützten Säuglingen, da diese schwer
erkranken oder sogar sterben können (plötzlicher Kindstod durch Atemstillstand).

 

  • Tetanus und Diphterie Auffrischimpfung alle 10 Jahre, bei nicht geschützten Erwachsenen Grundimmunisierung mit 3 Impfungen: Tag 0, 1 Monat, 1 Jahr
  • Tetanussimultanimfpung nach Verletzungen bei Ungeimpften als Sofortschutz
  • Polioauffrischung falls noch keine 4 Impfungen vorliegen
  • Einmalig Keuchhustenschutzimpfung, insbesondere für Kontaktpersonen von Säuglingen
  • Einmalige Masern-Mumps-Röteln-impfung bei ungeimpften Personen
  • Ab dem 60. Geburtstag einmalig Impfung gegen Pneumokokken. Abwehrgeschwächte und Lungenkranke erhalten schon vorher Impfschutz; bei Abwehrgeschwächten, Leber- und Nierenkranken muss dieser alle 6 Jahre aufgefrischt werden
  • ab dem 60. Geburtstag jährlich Impfung gegen Grippe. Wie oben beschrieben erfolgt bei Risikopersonen schon vorher eine jährliche Impfung. Das niedersächsische     Gesundheitsministerium empfiehlt bei allen Personen ab 6 Monaten die jährliche Grippeschutzimpfung.
  • seit Winter 2009/10 jährlich Impfung gegen die neue Grippe A/H1N1, beginnend bei Risikopatienten
  • bei Reisen in ausgewiesene FSME-Endemiegebiete in Deutschland übernimmt die GKV die FSME Impfung. Je nach Alter gibt es unterschiedliche Impfschemata.
  • Windpockenimpfung bei Erwachsenen ohne durchgemachte Erkrankung

 

Mögliche Komplikationen?

 

An der Einstichstelle kann es zu leichten Schmerzen, Rötung und Schwellung kommen. Leicht ausgeprägt (Mukelkatergefühl) ist dies eine normale Impfreaktion und zeigt, dass der Körper Abwehrstoffe bildet. Bei stärkeren Beschwerden ist ein Arztkontakt erforderlich. In sehr seltenen Fällen kommt es zu einer Allgemeinen Impfreaktion vergleichbar mit einem grippalen Infekt. Schwerwiegende Komplikationen sind extrem selten (1:1.000.000). Schäden durch gesetzliche empfohlene Impfungen übernimmt der Bund. Das Risiko-Nutzen-Verhältnis ist immer wesentlich höher für den Nutzen (vermiedene schwere Krankheitsschäden oder Tod) als für das Risiko (Impfschaden).
Denken sie dabei nur an die vermiedenen Krankheitsfälle seit Einführung der Kinderlähmungsimpfung oder auch Hirnhautentzündung durch Masernviren.